Ballsport

zur Abteilung Handball

zur Abteilung Tischtennis
zur Abteilung Volleyball

Eindrucksvoll auf Rang drei

Taufkirchen – Sie haben es geschafft: Taufkirchens Handballer haben am letzten Spieltag der Bezirksklasse Süd West durch einen 27:19 (12:10)-Erfolg beim TSV Schleißheim 2 den angepeilten dritten Tabellenplatz erreicht. Punktgleich mit der SpVgg Erdweg, aber dem besseren direkten Vergleich (24:26, 45:21), konnte die Truppe um Coach Maximilian Josef damit dank zuletzt vier Siegen am Stück noch das ausgegebene Ziel erreichen.

In der Anfangsphase präsentierten sich die Vilstaler hellwach (4:1/8.), ehe es zu einem Kampf der Abwehrreihen und vielen vergebenen Chancen kam. Youngster Julian Mühlenbeck brachte die Taufkirchener 12:8 in Führung (28.), aber Schleißheims Zweite glich aus (12:12/34.), blieb bis Minute 45 dran, ging aber nie in Führung.

Dass die Taufkirchener am Saisonende in Hochform agierten und mit viel Selbstvertrauen gesegnet waren, bewiesen sie in der Schlussphase. Denn Pascal Demny, Toptorjäger Dion Heydemann (mit 153 Treffer viertbester Werfer der Liga, aber mit 10,20 den besten Schnitt pro Spiel) und Tobias Huber ließen das Team von Josef auf 21:16 (48.) davonziehen. Der Rest war angesichts einer felsenfesten Abwehr und Torhüter Florian Lehner, der mehrfach exzellent die Schleißheimer Würfe parierte, ein kontrolliertes Austrudeln. Taufkirchen gewann darum noch mit acht Toren Vorsprung.    OLAF HEID

Tore für Taufkirchen: Dion Heydemann 10, Tobias Huber 5, Andreas Rej 4, Christoph Huber 3/1, Pascal Demny 2, Julian Mühlenbeck, Maximilian Josef und Philipp Friedrich.

Zu spät auf Touren

Taufkirchener Abschiedspleite in Altötting

Taufkirchen – Mit einer Niederlage, die nicht mehr weh tat, haben sich die Taufkirchener Handballfrauen aus der Bezirksklasse Ost verabschiedet. Im letzten Saisonauftritt unterlag die Mannschaft der Trainerinnen Kati Gössl und Rosi Storck zwar beim TV Altötting 2 mit 21:23 (10:11) Toren. Die Vizemeisterschaft und der Aufstieg in die Bezirksliga waren für die Vilstaler aber bereits in der Vorwoche festgestanden.

Zu Beginn brauchte der TSV Taufkirchen seine Zeit, um ins Spiel zu finden. Die Altöttinger Bezirksoberliga-Reserve gab den Ton an und lag ab dem 4:3 (5.) kontinuierlich in Front. Der Ausgleichstreffer zum 7:7 (21.) von Anne Bürger war von kurzer Dauer. Zeitweise bis auf vier Tore setzte sich der TVA danach ab (17:13/39.). Der Bald-Bezirksligist aber kämpfte bravourös, obwohl personell dezimiert (Christofori, Aigner, Hatzigrigoriu, Rasthofer fehlten), um den Anschluss und glich sogar beim 21:21 (57.) durch Petra Saler noch aus. Doch Altötting 2 hatte mehr Kraftreserven und siegte 23:21.

TSV-Tore: Anne Bürger 8/3, Laura Strauss 5, Petra Saler 4 und Andrea Blattenberger 4.               ola

Noch einmal alles geben

Männer brauchen Sieg in Schleißheim für Rang drei

Taufkirchen – Letzter Spieltag für die Handballer des TSV Taufkirchen. Die entspannteste Aufgabe haben die Frauen von der Vils vor sich. Nachdem der Aufstieg in die Bezirksliga für den Vizemeister bereits feststeht, kann die Truppe um Trainerin Rosi Storck und Kati Gössl ohne Druck am Sonntag (14.30 Uhr) beim Tabellendritten TV Altötting 2 antreten. „Das ist nochmal eine schwere Aufgabe“, betont Gössl, dass man aber keineswegs abschenken wird. „Wir wollen uns mit einem Sieg aus der Bezirksklasse verabschieden.“

Bei den Männern hingegen entscheidet sich im Spiel beim TSV Schleißheim 2 (7.), ob man die Saison auf dem anvisierten dritten Platz beenden wird. Nur bei einem Sieg ist dies der Fall. „Alles geben, alles raushauen“, fordert Trainer Maxi Josef. Das Spiel steigt bereits am Samstag (16 Uhr) in Oberschleißheim.           ola

Josef-Team klettert auf Rang drei

Taufkirchen – Dank einer starken Auswärtsleistung haben die Taufkirchener Handballer den fürs Saisonende anvisierten Platz drei in der Bezirksklasse Süd West eingenommen. Bei der SG Moosburg 2 feierten die Vilstaler einen sicheren 33:22 (18:11)-Erfolg.

Nach dem Kantersieg der Vorwoche gegen Erdweg gelang es dem TSV in Moosburg den nächsten Kontrahenten eindrucksvoll auf Distanz zu halten. „Das Spiel ist für uns perfekt gelaufen“, war Coach Maximilian Josef hinterher hoch zufrieden. Angetrieben von dem erneut überragenden Dion Heydemann (15 Tore), war es das Tempospiel und vor allem die Taufkirchener Abwehr, die sich Bestnoten verdiente. „Wir haben hinten nicht viel zugelassen und hatten zwei hervorragende Torhüter“, lobte Josef. 50 Minuten lang bissen sich die Gastgeber an Florian Lehners Paraden die Zähne aus, bevor auch Gottfried Sperr seine Klasse unter Beweis stellte.

Aus einem 3:5-Rückstand (8.) machte der TSV beim 7:6 (13.) die erste Führung, die man nicht mehr abgab. Nach der Pause war dann schnell alles klar (21:11/35.) und der Rest ein fröhliches Auf und Ab. „Jetzt haben wir noch die Aufgabe Schleißheim zu lösen, dann sollte der dritte Platz gefestigt sein“, meinte Josef.              ola

TSV-Tore: Dion Heydemann 15, Johannes Wiesner 5, Andreas Rej 4, Tobias Huber 4, Christoph Huber 2, Pascal Demny 2, Maxi Josef.

Taufkirchen rettet im Spitzenspiel Remis in letzter Sekunde

23:23 bei Bezirksliga-Kostprobe

Taufkirchen – Es war so etwas wie ein erster Vorgeschmack auf die kommende Saison in der Bezirksliga, in der sich sowohl die Taufkirchener Handballfrauen als auch die der HSG Freising-Neufahrn wiedersehen werden. Im Spitzenspiel der Bezirksklasse Ost boten die beiden Fix-Aufsteiger am vorletzten Spieltag alles, was vor allem an Dramatik dazugehört. Erst mit einem Siebenmeter in der Schlusssekunde von Anne Bürger sicherte sich der gastgebende TSV das 23:23 (11:9)-Unentschieden.

Damit ist klar: Die dritte Mannschaft aus der Domstadt hat sich die Meisterschaft gesichert, während Taufkirchen nun als Vizemeister abschließen wird. Durch die besondere Konstellation in der Parallelgruppe West, in der Freising 2 ebenfalls Vizemeister wird, aber nach den Statuten nicht aufsteigen darf, wird – wie berichtet – die eigentlich geplante Relegation entfallen.

Die Taufkirchener Frauen begannen stark und agierten überlegen (5:1/13.). Erst nach dem 9:5 (24.) und einer Auszeit des HSG-Trainers kamen die Gäste besser ins Spiel und lagen plötzlich 15:13 (38.) in Front. „Wir haben uns schlechte Phasen mit vielen Fehlpässen geleistet, in denen sich Freising verdient wieder ran gekämpft hat“, musste TSV-Trainerin Rosi Storck gestehen. Alleine Sabrina Josef im Taufkirchener Kasten, und ihren Paraden war es zu verdanken, dass der Rückstand nicht weiter wuchs. Storck lobte: „Sie hat uns durch ihre überragende Leistung im Spiel gehalten.“

Josefs Vorderleute kämpften sich dadurch zurück und zu einem scheinbar sicheren 20:17 (46.). Aber wieder fand Freisings Dritte eine Antwort (23:21/55.). Mit vereinten Kräften und zwei Strafwürfen von Bürger rettete der Vize von der Vils das „glückliche Remis“, bekannte Storck zufrieden. „Und am Ende haben ja alle gejubelt. Das war definitiv ein Spitzenspiel.“ Und eine erste Kostprobe auf die Bezirksliga.

TSV-Tore: Anne Bürger 10/6, Tanja Schweiger 3, Susi Aigner 3, Andrea Blattenberger 3, Julia Kerscher 2, Johanna Christofori und Anna Patermann.

Aufstieg schon vorm Spitzenspiel perfekt !

HANDBALL Taufkirchener Frauen rücken überraschend in Bezirksliga auf

Taufkirchen – Das hätte vor Wochenfrist an der Vils keiner gedacht, geschweige denn auf der Rechnung gehabt: Die Taufkirchener Handballfrauen sind überraschend, weil auch vorzeitig, in die Bezirksliga aufgestiegen. Das an diesem Samstag um 14 Uhr (Halle Mittelschule) angesetzte Spitzenspiel der Bezirksklasse Ost zwischen dem Tabellenzweiten TSV gegen Primus HSG Freising-Neufahrn 3 hat damit unerwartet an Bedeutung und Brisanz verloren.

Was war passiert? Die Spielleitung des Bezirks Altbayern hat kurz vor Saisonende bei den offiziellen Tabellen den Relegationspfeil gesetzt – auch vor dem zweiten Platz der Taufkirchener Frauen um das Trainerduo Kati Gössl und Rosi Storck. Dies hätte Aufstiegsspiele für die Vilstaler gegen den Vizemeister West bedeutet. Doch dazu kommt es nicht.

Denn, so erläutert Herbert Bochmann, der Stellvertretende Bezirksvorsitzende Spielbetrieb, „nach derzeit aktuellem Tabellenstand wird allerdings der Zweitplatzierte der Staffel West HSG Freising-Neufahrn 2 (Anm. der Red: Vizemeister hinter Altenerding 2) nicht aufsteigen können, da bereits HSG Freising-Neufahrn 3 als Tabellenerster der Staffel Ost aufsteigt. Wenn diese Situation – wie zu erwarten – auch nach dem letzten Spieltag noch so besteht, wird die Relegation natürlich abgesagt. Ein Tabellendritter kann nicht aufsteigen.“ Will also heißen: Taufkirchens Frauen sind, obwohl sie noch theoretische Chancen auf Rang eins haben, sicher aufgestiegen, da ihnen seit der Vorwoche Rang zwei nicht mehr zu nehmen ist.

TSV-Trainerin Storck wollte von voreiligen Glückwünschen zuerst nichts hören: „Wir hatten ja in der Vergangenheit schön öfters negative Überraschungen, was den Aufstieg betraf, und darum glaube ich, freuen wir uns erst, wenn es offiziell ist.“

Mögliche Unsicherheiten im Taufkirchener Lager räumte Bochmann aber aus: „Der Aufstieg hat nichts mit dem gleitenden Abstieg zu tun.“ Will heißen, es gibt definitiv drei Teams, die aus der Bezirksklasse aufsteigen dürfen. „Aber so lange die Sache noch nicht fix ist, muss ich natürlich die Relegationsplätze als solche kennzeichnen, auch wenn die Relegation möglicherweise entfällt“, so Bochmann.

Auch Storcks Trainerkollegin Gössl war baff, als sie die Nachricht ereilte: „Ich kann es noch gar nicht so richtig glauben, weil ich damit nicht mehr gerechnet hatte.“ Doch sie betonte – im Hinblick auf das bevorstehende Spiel gegen den Tabellenführer – auch, dass sie keinen Schlendrian dulden wird: „Die Saison wollen wir auf jeden Fall noch mit zwei Siegen beenden, dann wird gefeiert.“

Aufstieg schon vorm Spitzenspiel perfekt !

 

Aufstieg geschafft! Zur Belohnung gab es für die Taufkirchener Handballfrauen neue Trikots, gesponsert von der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen, überreicht von VR-Bank-Mitarbeiter Roland Kobus, für (vorne, von links) Despina Hatzigrigoriu, Anne Bürger, Tanja Schweiger, Julia Kerscher, Johanna Christofori, Andrea Wegmann sowie (hinten, v. l.) Trainerin Kati Gössl, Petra Saler, Andrea Blattenberger, Susi Aigner, Laura Strauss, Anna Patermann und Trainerin Rosi Storck sowie (nicht auf dem Foto) Sabrina Josef, Julia Voichtleitner, Ursula Rasthofer, Tanja Mittermeier und Susi Haban.       Foto: (TSV 1893 Taufkirchen)

Beeindruckender Torhunger

Taufkirchen – Tür auf und herein kam der Überraschungsgast für das Heimspiel der Taufkirchener Handballer: Dion Heydemann. Der Toptorjäger stand den TSV-Männern in der Bezirksklasse-Partie unverhofft zur Verfügung. „Er hat gezündet und entscheidend zum Sieg beigetragen“, freute sich Spielertrainer Maximilian Josef auch über dessen nicht allzu kleinen Beitrag zum beeindruckenden 45:21 (24:12) der Vilstaler gegen die SpVgg Erdweg.

Das Schützenfest aber nur alleine an den 17 Toren des schnellen Rückraumspielers der Gastgeber festzumachen, würde dem mitentscheidenden Spiel um den dritten Tabellenplatz nicht gerecht werden. Trotz aller Langzeitausfälle präsentierten sich die Taufkirchener wie aus einem Guss. Nach einer schnellen 7:1-Führung (9.) kontrollierten die Vilstaler das Geschehen.

„Wir haben es definitiv über die Abwehr gewonnen. Die SpVgg hat keine Chance gehabt“, betonte Josef. Vor allem Keeper Florian Lehner war phasenweise nicht zu bezwingen. „Die Erdweger sind an ihm verzweifelt“, lobte der TSV-Trainer dessen Paraden. Und nach vorne ging dann die Post ab. Unzählige Kontertore ebneten den Weg zum höchsten Saisonsieg. Zum dritten Mal knackten die Taufkirchener dabei die 40-Tore-Marke. Kein Wunder, dass Coach Josef, der dank Aushilfstrainer Thomas Anhoffer selbst viel spielen konnte, hinterher begeistert meinte: „Gegen ein 45:21 kann man nix sagen.“ Tür zu.                OLAF HEID

TSV-Tore: Dion Heydemann 17, Johannes Wiesner 8/1, Christoph Huber 5/2, Maximilian Josef 4, Patrick Mühlenbeck 3, Tobias Huber 3, Andreas Rej 2, Pascal Demny 2 und Philipp Friedrich.

Gelegenheit zur Wiedergutmachung

TSV-Männer empfangen am Sonntag SpVgg Erdweg zum Duell um Rang drei

Taufkirchen – Platz eins und zwei liegen für Taufkirchens Handballer in der Bezirksklasse außer Reichweite. Damit der dritte Rang nicht auch noch hinterm Horizont verschwindet, will die Mannschaft um Coach Maximilian Josef im Heimspiel am Sonntag um 16 Uhr (Halle Realschule) unbedingt zwei Punkte gegen die SpVgg Erdweg einfahren.
Die Gäste aus dem Kreis Dachau belegen derzeit diesen Rang und gewannen das Hinspiel mit 26:24 Toren – nachdem die Vilstaler sogar 20:16 geführt hatten. „Das soll uns nicht nochmal passieren. Wir wollen die Schlappe auf alle Fälle wieder wettmachen“, betont Josef. Mit einem Sieg wäre seine Truppe nach Minuspunkten gleichauf mit der SpVgg, und fällt dieser dazu noch höher als mit zwei Treffern aus, würde man bei Punktgleichheit am Saisonende vorbeiziehen.
Allerdings ist Taufkirchens Trainer weiterhin zu personellen Jonglier-Einlagen gezwungen, vor allem im Rückraum. Neben den Langzeitverletzten (Anhoffer, Preuthen, Weinzierl) fällt auch der TSV-Toptorjäger Dion Heydemann aus. Josef hat dafür aber mit Johannes Wiesner wieder eine Alternative mehr zur Hand.
Vor den Männern müssen die weibliche D-Jugend um 13 Uhr gegen den TSV Simbach und die B-Junioren um 14.30 Uhr gegen den TV Altötting ran. Die Frauen sind an diesem Wochenende spielfrei. ola

Erfolgserlebnis für C-Mädchen

Als Arbenita Latifi nach nur zehn Sekunden ins Gästetor traf, war klar, dass es ein besonderes Spiel werden würde. Nach sieben Minuten führte die weibliche C-Jugend der Taufkirchener Handballer bereits mit 6:0. Die TSV-Mädchen hatte in dieser Bezirksliga-Runde bislang viel Lehrgeld bezahlt, doch gegen den SV Wacker Burghausen lieferten die Schützlinge von Trainerin Sandra Weinzierl ihre beste Saisonleistung ab. Am Ende wurde es für Taufkirchen ein klarer 30:19 (16:7)-Erfolg gegen das Schlusslicht. „Jede Spielerin konnte zeigen, was sie kann“, lobte Weinzierl und freute sich über neun unterschiedliche Torschützen.

TSV-Tore: Arbenita Latifi 8, Lisa Karner 6, Maria Heilmeier 4, Lisa Weinzierl 3, Anna Bauer 3, Sophia Weber 2, Pia Widl 2, Elena Bachmaier und Ajete Latifi.            ola