Erster Saisonsieg !

Die 8:32 (4:19)-Lehrstunde gegen Bezirksliga-Spitzenreiter TV Altötting war für die C-Mädchen der Taufkirchener Handballer leicht zu verkraften.  Die Schützlinge von Trainerin Sandra Weinzierl feierten beim SV Wacker Burghausen nämlich ihren ersten Saisonsieg. Ein 5:0-Traumstart ebnete den Weg (6.), und diese Führung gab der TSV nicht mehr ab. Mit 30:16 (14:9) Toren behauptete sich der Nachwuchs von der Vils und gab damit seine rote Laterne ab. Nun ist WM- und Winterpause bis zum 26. Januar, dann geht es für die TSV-Mädchen zum Derby nach Wartenberg. ola

Tore für Taufkirchen: Arbenita Latifi (9/1), Lisa Karner (7), Maria Heilmeier (6), Elena Bachmaier (4/2), Franziska Cau (2), Betina Latifi (1), Emma Kirschner (1/1).

NEU Hoopdance – Fitness im TSV Taufkirchen

Straffer Bauch durch Hula-Hoop
Taille, Po und Beine trainierst Du spielerisch und effektiv mit dem Kult-Klassiker Hula-Hoop!

Der Schwung mit dem Reifen lässt nicht nur überflüssige Pfunde am Bauch verschwinden, sondern stärkt auch Beine, Po und Rückenmuskulatur.  Gleichzeitig wird das Bindegewebe gestrafft – Cellulite ade. Durch rhythmische und gleichmäßige Bewegung des Körpers wird außerdem die Fettverbrennung im Körper angekurbelt und die Ausdauer gesteigert.
Der konsequente Dreh des Hulas um die Taille  macht also nicht nur Spaß, sondern führt Dich Schritt für Schritt zur Wunschfigur. Hula Hoop ist nicht gleich Hula Hoop -Tips und Tricks mit der geprüften Trainerin Bella Ressley  ab 7. Januar 2019 – 10er Kursblock
in der alten Realschulturnhalle von 19:00 – 20:00 UhrAnmeldung 016096249051 Elfriede Streinz

TSV-Frauen jagen den Spitzenreiter

Taufkirchen fertigt Altötting 2 überraschend deutlich ab und bleibt Topverfolger

Taufkirchen – Auf Platz zwei und mit nur einem Punkt Rückstand als Topverfolger des Spitzenreiters HSG Freising-Neufahrn 3 gehen die Taufkirchener Handballfrauen in die nun folgende sechswöchige Winterpause. Denn zum Abschluss der Hinrunde der Bezirksklasse Ost gewann das Team um das Trainerduo Kati Gössl/Rosi Storck gegen den TV Altötting 2 verdient und unerwartet deutlich mit 26:16 (15:8) Toren.

Das Duell gegen den direkten Tabellennachbarn war nur zu Beginn eine zähe Angelegenheit. Zu Beginn lag der TSV gleich mal mit 0:3 (4.) hinten, ehe ein Strafwurftor von Anne Bürger die Taufkirchener Bremse löste. „Wir haben nicht ins Spiel gefunden, waren ein bisschen zu hektisch“, erklärte Gössl. „Aber ab dem 5:5 lief es dann.“ Nach dem Ausgleich durch Johanna Christofori (10.) setzte sich das Team von der Vils dank einer soliden Abwehr auf 8:5 (12.) und schnell 12:6 (18.) ab.

Danach wurde es ein munteres Spielchen, in dem die Taufkirchener Frauen das Tempo hoch hielten und sich dadurch sukzessive mehr Abstand zwischen sich und die Gäste legten. Mit ein Grund sicherlich die exzellent besetzte Bank des TSV, die ein ständiges Durchwechseln ermöglichte. Auch Rückkehrerin Despina Hatzigrigoriu war sofort wieder ein Aktivposten und feierte mit zwei Treffern einen gelungenen Einstand.

Bis auf 13 Tore zog die Truppe von der Vils in Durchgang zwei davon (23:10/44.). Am Ende wurde es gegen die Altöttinger Bezirksoberliga-Reserve ein kontrollierter 26:16-Erfolg. Den Gästen fehlten die spielerischen Mittel und  personellen Alternativen, um das variablere TSV-Spiel aufzuhalten. Die Taufkirchener Trainerinnen waren zufrieden und sahen eine „gute Mannschaftsleistung“, lobte Gössl. „Wir gehen mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause.“ Ab dem 26. Januar mit dem Heimspiel gegen den DSG Straubing-Deggendorf beginnt die Jagd auf den Tabellenführer von neuem.

TSV-Tore: Anne Bürger 8/5, Tanja Schweiger 5, Laura Strauss 3, Johanna Christofori 3, Despina Hatzigrigoriu 2, Anna Patermann 2, Andrea Blattenberger 2 und Petra Saler. ola

Tempo-Gala in Hälfte zwei

Taufkirchens Männer gehen mit Kantersieg gegen Schleißheim 2 in die Wintepause

Taufkirchen – Erleichtert, glücklich, zufrieden – Taufkirchens Trainer Maximilian Josef bekam nach Schlusspfiff der Partie das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht. „Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen.“ Mit einer phasenweise beeindruckenden Leistung haben die Handballer von der Vils den TSV Schleißheim 2 mit 34:17 (15:11) Toren in die Knie gezwungen. Die  Hinrunde schließen die Vilstaler als Fünfter der Bezirksklasse Süd West ab.

Nach einem 0:1-Rückstand drehten die Gastgeber das Spiel zu einer 6:2-Führung (11.). Doch es wurde das von Josef erwartete hart umkämpfte Duell, weil das Taufkirchener Spiel noch von „kleineren Fehlern und Konzentrationsschwächen“ behaftet war. „Gegen Gegner anderen Kalibers können wir uns diese nicht leisten“, meinte der Coach. Die Führung schrumpfte (7:5/14.) und blieb bis zum 13:10 (29.) knapp. Aber zwei Tore von Christoph und Tobias Huber schraubten das Resultat noch vor der Pause in die Höhe.

Nach Seitenwechsel nahm der TSV-Express endgültig Fahrt auf. Ab dem 18:14 (35.) zogen die Vilstaler mit einem 7:0-Lauf davon (25:14/43.) und gestatteten den in der Tabelle direkt vor ihnen platzierten Gästen bis zum Schluss nur noch drei Treffer. Die Torhüter Florian Lehner und Gottfried Sperr verdienten sich – wie ihr ganzes Team – Bestnoten. „In der zweiten Hälfte haben wir unsere gewohnte Leistung gezeigt“, lobte Taufkirchens Trainer den unermüdlichen Offensivdrang, der in einem beeindruckenden 34:17-Erfolg mündete.

Mit zuletzt zwei Siegen am Stück hat der TSV Taufkirchen die Krise edngültig weggewischt und wieder in die Erfolgsspur zurück gefunden. Bis zum 27. Januar ist nun Winter- und WM-Pause. „Danach wollen und müssen wir alle Spiele gewinnen, um wieder oben mitspielen zu können“, betont Josef.

TSV-Tore: Dion Heydemann 9, Thomas Anhoffer 8/1, Tobias Huber 6/2, Andreas Rej 4, Pascal Demny 2, Christoph Huber 2, Julian Mühlenbeck, Herbert Preuthen und Johannes Wiesner. ola

Taufkirchen liebt die Verfolgerrolle

Taufkirchen – Der letzte, kleine Heimspieltag der Taufkirchener Handballer birgt noch einmal viel Brisanz. Für die Frauenmannschaft geht es um 16.30 Uhr (Halle Mittelschule) darum, mit einem Sieg gegen den TV Altötting 2 den Anschluss an Spitzenreiter HSG Freising-Neufahrn 3 zu halten.

„Altötting ist kein einfacher Gegner“, warnt Trainerin Rosi Storck davor, das junge Gästeteam (6:4 Punkte/3.) zu unterschätzen. Doch sie versprüht Zuversicht: „Wir sind voll motiviert, und bis auf Susi Aigner (Fingerbruch) sind auch alle dabei.“ Auch Petra Saler kann bei Taufkirchen (9:3/2.) wieder mitwirken, um die Hinrunde der Bezirksklasse Ost „mit einem guten Spiel abzuschließen“, so Storck.

Im Anschluss (18.15 Uhr) wollen die Männer von der Vils (12:8/5.) gegen den TSV Schleißheim 2 (16:4/3.) ihren Aufwärtstrend der Vorwoche bestätigen. Coach Maxi Josef vertraut der Bestbesetzung.   ola

Josef-Team atmet auf !

Taufkirchen – Der Jubel nach der Schlusssirene war am Samstag in der Halle der Taufkirchener Mittelschule groß. Die Erleichterung war deutlich in den Gesichtern der TSV-Handballer abzulesen. Mit einem 32:21 (15:11)-Erfolg gegen die SG Moosburg 2 hat die Truppe um Coach Maximilian Josef die Negativserie von zuletzt vier Pleiten am Stück ad acta gelegt.

Taufkirchens Trainer war einfach nur froh, „dass es wieder ein Sieg geworden ist. Das wurde ja auch Zeit“. Das Selbstvertrauen habe bei den Vilstalern zuletzt arg gelitten, doch mit einer mannschaftlich geschlossenen Vorstellung sei der Bock umgestoßen worden. Die Gastgeber haben die SG nun in der Tabelle der Bezirksklasse überholt und sind Fünfter.

Doch die Partie war kein Selbstläufer. Viele Fehler prägten anfangs das Geschehen. Die Taufkirchener führten nach 29 Sekunden durch einen Treffer von Torjäger Dion Heydemann, der überraschend doch zur Verfügung stand. Die Moosburger Bezirksoberliga-Reserve glich letztmals beim 3:3 (8.) aus, blieb aber kampfstark bis kurz vor der Pause am TSV dran. Dann legten die Hausherren fünf Tore zwischen sich und die SG (15:10/29.), und dieser Vorsprung wurde bis Minute 39 entscheidend auf sieben ausgebaut (19:12).

Der Rest war dann das vom Saisonbeginn gewohnte Spiel der Taufkirchener, die endgültig ihre Handbremse lösten und in ihren Aktionen – auch weil den Gästen die Kraft fehlte – mehr Sicherheit bekamen und temporeich auf 32:21 stellten. „Es war ein hartes Stück Arbeit, aber letztlich ein verdienter Sieg“, meinte Josef. Und daran wolle man am nächsten Samstag beim abschließenden Heimspiel des Jahres gegen den Tabellenvierten Schleißheim 2 anknüpfen.

TSV-Tore: Dion Heydemann 12, Thomas Anhoffer 9/3, Andreas Rej 4, Tobias Huber 2, Johannes Wiesner, Christoph Huber, Philipp Friedrich, Julian Mühlenbeck, Patrick Mühlenbeck.         ola

Bärenstarke Schlussphase

Taufkirchen – Die Taufkirchener Handballfrauen bleiben im Titelrennen. Im gestrigen hart umkämpften Spitzenspiel der Bezirksklasse Ost entführte der TSV bei Primus HSG Freising-Neufahrn 3 verdient einen Zähler. Das Team um die Trainerinnen Rosi Storck und Kati Gössl hatte in der Schlussphase einen Drei-Tore-Rückstand (14:17/53.) weggesteckt und durch Treffer von Anna Patermann und Anne Bürger (2) noch zum 17:17-Endstand (10:7) ausgeglichen.

„Das war ein toller Mannschaftszusammenhalt und Kampfgeist“, lobte Storck. „Vor allem in der letzten Minute haben sie einen ruhigen Kopf behalten und das Unentschieden gesichert. Das war ganz wichtig.“

Die Abwehrreihen beider Mannschaften verdienten sich Bestnoten im Duell der offensivstärksten Teams der Liga. Teils wurde wenig zimperlich hingelangt. Acht Strafzeiten (HSG 6, TSV 2) und eine große Zahl an Siebenmetern waren die Folge (17). Die Freisingerinnen scheiterten bei acht Versuchen dreimal an TSV-Torhüterin Sabrina Josef. Sie und ihre Kollegin Andrea Wegmann seien „sehr gut“ und der nötige Rückhalt für das Team gewesen, lobte Storck. Beim TSV nutzte Bürger sieben der neun Versuche zu Treffern.

Taufkirchen führte in einem Match auf Augenhöhe nur zweimal in einer frühen Phase der Partie (5:4/17., 6:5/21.), ansonsten lag stets die HSG in Front. Doch die Schlussphase gehörte dann eindeutig den Gästen, die sich durch ihren unbändigen Kampfgeist das Remis, das den Traum von der Meisterschaft am Leben hält, verdienten.

TSV-Tore: Anne Büger 9/7, Andrea Blattenberger 3, Johanna Christofori 3, Tanja Schweiger, Anna Patermann.    ola

Taufkirchener Weihnachtswünsche

Taufkirchen – Rosi Storck hat einen einen unmissverständlichen Weihnachtswunsch: „Ich will mit einem Sieg nach Hause fahren.“ Die Spielertrainerin der Taufkirchener Handballfrauen reist am Sonntag zum Spitzenspiel nach Freising. Dort trifft um 11 Uhr (Halle Luitpoldanlage) mit der HSG Freising-Neufahrn 3 der Spitzenreiter (9:1 Punkte) auf seinen derzeit härtesten Verfolger (8:2).

Die Gäste von der Vils um ihr Trainerduo Storck/Gössl haben sich einiges vorgenommen. „Wir können mit voll besetzter Bank antreten. Das ist wichtig“, sagt Storck und meint damit das Tempospiel, aber auch die Abwehr, an denen zuletzt intensiv gefeilt wurde. Es ist das Duell der beiden offensivstärksten Teams der Liga. Nur Petra Saler (verletzt) kann nicht mitwirken beim „wichtigsten und wegweisenden Spiel der Hinrunde“, so die Trainerin. Denn mit einem Erfolg wäre Taufkirchen wieder zurück an der Spitze der Bezirksklasse Ost, bei einer Niederlage würde sich der Rückstand auf die Freisinger Dritte auf drei Punkte vergrößern. Vielleicht schon zu viel, um den Traum von der Meisterschaft mit ins neue Jahr zu nehmen.

Weit weg von der Spitze rangieren hingegen die Taufkirchener Männer, die am Samstag (17 Uhr, Halle Mittelschule) den direkt vor ihnen platzierten Tabellennachbarn SG Moosburg 2 empfangen. Für die TSV-Truppe um Coach Maxi Josef die Gelegenheit, daheim die Negativserie (vier Pleiten in Folge) zu beenden und verlorenes Terrain zurückzuerobern. Allerdings fehlen den Gastgebern weiterhin Michael Weinzierl (verletzt) und nun auch Dion Heydemann (privat verhindert). „Bei uns muss der Kopf wieder nach oben gehen“, setzt der Trainer auf Kampfgeist. Was darum sein Weihnachtswunsch wäre, muss er niemandem erklären.           ola